Diese Seite auf Facebook teilen:

Trockenfermentation am BUND - Hof Wendbüdel

Projektbeschreibung

Auf dem BUND-eigenen Hof Wendbündel wird seit 2006 das bei der extensiven Pflege anfallende Mahdgut von Feuchtgrünlandflächen in einer Biogasanlage für die Energiegewinnung genutzt. Die Trockenfermentationsanlage (Typ BIOFERM Anlage) mit einer Leistung von 50 kWel wird ausschließlich mit Landschaftspflegematerial und Trockenmist "gefüttert". Ziel ist es, mit der Energiegewinnung die Kosten für die Pflege der Flächen zu erwirtschaften.

Die Biogasanlage besteht aus zwei geschlossenen Gärräumen. Per Radlader werden die jeweils 4 x 6 x 17 m³ großen Fermenter mit rund 150 aufgelockerten Rundballen befüllt und nach etwa 28 Tagen Gärung wieder entleert (Batch-Verfahren).
Als Impfmaterial dient Substrat aus der vorangegangen Gärung. Frischsubstrat wird entweder gemischt oder schichtweise in den Fermenter eingebracht. Während der Fermentation wird das Gärgut in regelmäßigen Abständen über an der Decke befindliche Düsen mit Perkolationsflüssigkeit beimpft.

Das Perkolat sickert durch das Sub-strat hindurch, wird im Fermenterboden abgezogen und in einem Vorratsbehälter gesammelt. Um die verminderte Gasproduktion während der Anfangs- und Endphase auszugleichen, werden die Fermenter zeitlich versetzt befüllt, so daß das Biogas in einigermaßen kon-stanten Mengen anfällt. Am Ende des Gärprozesses wird der Gärraum mit Frischluft gespült und mit einem Radlader ausgeräumt.

Ein Teil der Gärreste wird für die Animpfung der frischen Charge verwendet, der Rest als Dünger ausgebracht.


Die Investitionskosten für die Biogasanlage lagen mit über 7.000 EUR je Kilowattstunde An-
lagenleistung sehr hoch, was einen wirtschaftlichen Betrieb sehr erschwert.
Allerdings wurde hier eine Pionieranlage geschaffen, so daß Erfahrungen genutzt werden kön-
nen, um weitere Anlagen dieses Typs wesentlich günstiger zu errichten.
Umso stärker fällt ins Gewicht, daß betriebswirtschaftliche Schätzungen für die folgenden
Jahre selbst bei leicht steigenden Substratkosten noch einen finanziellen Ertrag aus der An-
lage prognostizieren. Hierzu müssen allerdings noch die Logistik und die Biologie der Anlage
optimiert werden.

Das Projekt wird als Pilotvorhaben vom Bundesamt für Naturschutz gefördert.
Projektträger ist der BUND Niedersachsen. 

Link

http://www.wendbuedel.de

Kurzportrait

  • <strong>Verwertete Biomasse:</strong><span style="margin-left:10" />Grasschnitt aus der Feuchtwiesenpflege
  • <strong>Art der Verwertung:</strong><span style="margin-left:22" />Trockenfermentation im Batch-Verfahren
  • <strong>Lage des Projektes:</strong><span style="margin-left:22" />Prinzhöfte, Niedersachsen
  • <strong>Seit wann in Betrieb ?</strong><span style="margin-left:10" />Sommer 2007
  • <strong>Projektträger:</strong><span style="margin-left:58" />Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland,<br><span style="margin-left:152" />Landesverband Niedersachsen e.V.,<br><span style="margin-left:152" />Kreisgruppe Oldenburg Land,<br><span style="margin-left:152" />Ortsverband Harpstedt
  • <strong>Kontakt:</strong><span style="margin-left:98" />Dr. Wulf Carius, <link mailto:info@wendbuedel.de>info@wendbuedel.de</link>


Zurück zur Übersicht

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) · Promenade 9 · 91522 Ansbach
Tel.: +49 (0)981-1800-990 · E-Mail: info@lpv.de · Internet: www.lpv.de