Deutscher Landschaftspflegepreis 2017

Zwei Projekte und fünf Personen wurden am Deutschen Landschaftspflegetag 2017 für ihre herausragenden Leistungen zum Erhalt und zur Entwicklung der Kulturlandschaften ausgezeichnet. Die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf, Jürgen Huber, Bürgermeister der Stadt Regensburg, und Josef Göppel MdB, Vorsitzender des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege, übergaben die Preise am 05. Juli 2017 im Historischen Reichssaal des Alten Rathauses Regensburg.

Wie jedes Jahr wurden auch 2017 die Gewinner anhand eines Bewertungsbogens ermittelt, welcher von den Vorständen, dem Fachbeirat, den Landessprechern und den ehrenamtlichen Koordinierungsstellen des DVL aus ganz Deutschland ausgefüllt wurde.

"Vorbildliche Projekte"

Biodiversitätsprojekt Juradistl – Biologische Vielfalt im Oberpfälzer Jura

Seit Projektstart im Jahr 2002 arbeitet „Juradistl“ am Erhalt der artenreichen Kulturlandschaft in den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Neumarkt in der Oberpfalz, Regensburg und Schwandorf sowie in den Städten Amberg und Regensburg. Innovativ war damals der Ansatz eines naturräumlich orientierten Arten- und Naturschutzes, bei dem nicht nur die jeweiligen LPV über die administrativen Grenzen hinweg zusammenarbeiten.

Aktuell ist Juradistl eines der beiden großen Biodiversitätsprojekte der Oberpfalz und umfasst ca. 20 % der gesamten Fläche des Regierungsbezirks. Ende 2020 wird eine 20-jährige Projektlaufzeit erreicht sein. Darüber hinaus besteht das Netzwerk aus mehr als 200 Partnern: Kommunen, Ämter, Behörden, Verwaltungen, Vereine, Verbände, Unternehmer, Gastronomen, Metzgereien, eine Kelterei, Einzelhandelsgeschäfte, Getränkemärkte, Landwirte, Tourismuseinrichtungen und viele andere sind eingebunden.

 

 

Goldmarie sucht Eremit & Co

Bestandteil dieses Projektes vom LPV Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist eine Pflanzaktion mit dem Titel „3 Äpfel für Goldmarie“. Alle Streuobstwiesenbesitzer werden aufgerufen, sich mit einem kreativen Beitrag, z. B. in Form einer Geschichte oder außergewöhnlichen Bildern ihres „Obst‐Wiesen‐Schatzes“ zu bewerben. Im Gegenzug erhalten alle Teilnehmer im Herbst drei hochstämmige Obstbäume alter regionaler Sorten vom LPV. Eine lokale Baumschule liefert das Pflanzgut, welches in Sachsen gezogen wird. Außerdem sind eine Seminarreihe, ein Obst-Wiesen-Wettbewerb und ein Streuobstwiesenfest Teil des Projekts.

"Engagierte Personen"

Rudolf Sirch und Gerhard Süßmaier

Rudolf Sirch als Vollerwerbslandwirt (Milchviehhalter) und Gerhard Süßmair (Ackerbau) mittlerweile als Nebenerwerbslandwirt sind seit 25 Jahren in der Landschaftspflege aktiv. Angefangen hat alles mit der Ausbildung zum Fachwirt für Naturschutz und Landschaftspflege. Mittlerweile pflegen sie Biotopflächen in den Landkreisen LL, AIC sowie im Stadtgebiet Augsburg. Mehr oder weniger großen Herausforderungen begegnen sie immer mit dem Satz „Des mach´ ma scho!“, wie Landessprecher Nicolas Liebig vom LPV Stadt Augsburg in seiner Dankesrede berichtete. Mit ihrer Zuverlässigkeit und fachlichen Kompetenz haben sie mehrfach eigenständig innovative Arbeitsverfahren für die Landschaftspflege entwickelt. In diesem Zusammenhang wurden spezielle Maschinen erworben oder selbst (um-)gebaut.

Heinrich Faatz

Der 70-jährige ist neben seiner Tätigkeit als erster Bürgermeister der Gemeinde Walsdorf nicht nur praktizierender Landwirt und Kreisobmann des Bauernverbandes, sondern auch als Mitglied im Kreisrat tätig. Er vereint somit die drei Bereiche Naturschutz, Landwirtschaft und Politik in seiner Person. Vor 25 Jahren trug er maßgeblich zur Gründung des LPV Landkreis Bamberg bei und ist seit 15 Jahren 1. Vorsitzender dieses Verbands. Diverse Projekte wie z.B. zum Erhalt des Dunklen Wiesenknopf-Ameisen-Bläulings oder dem „Beweidungsprojekt Aurachochse“ unterstützt der Preisträger mit großem Engagement.

"Undotierter Sonderpreis"

Josef Homeier & Konrad Seilbeck, Wasserwirtschaftsamt Regensburg

Beide Preisträger haben in beispielgebender Weise vorbildlich zur Partnerschaft zwischen den Landschaftspflegeverbänden und den Wasserwirtschaftsämtern in ganz Bayern beigetragen. Mit Weitsicht und Mut zu neuen Denkweisen sowie unter Ausschöpfung aller behördlichen Möglichkeiten wurden innovative Projekte und Partnerschaften begründet. Ergebnis ist das „Regensburger Modell“, eine vorbildliche Zusammenarbeit von Wasserwirtschaftsamt und Landschaftspflegeverband.

Alle Gewinner des Landschaftspflegepreises 2017:

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL) · Promenade 9 · 91522 Ansbach
Tel.: +49 (0)981-1800-990 · E-Mail: info@lpv.de · Internet: www.lpv.de
vkpornodepfile.com