Diese Seite auf Facebook teilen:

Tagung

Deutscher Landschaftspflegetag 2012

Kooperationen für Klimaschutz und Kulturlandschaft

Klimaschutz fordert uns! Die Instrumente der Energiewende greifen tief in unsere Kulturlandschaften ein. Der Ackerbau konzentriert sich auf wenige Fruchtarten, Leitungstrassen durchschneiden Wälder, Windräder und Solarflächen prägen das Land um. Mehr denn je ist eine gute Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz, von Landschaftspflege und Forstwirtschaft nötig, um die Kulturlandschaften behutsam weiterzuentwickeln.

Auch der Rahmen der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik wird nun konkret. Bund und Länder stehen in intensiven Gesprächen über die nächste Förderperiode. Davon hängt die Landschaftsentwicklung ebenfalls ab.

Der Deutsche Landschaftspflegetag bietet ein Forum für die Zusammenarbeit von Politik und Praxis, von Verwaltung und Verbänden aus Landwirtschaft und Landschaftspflege, Forst und Naturschutz.
Diskutieren sie mit!

Standardpreis

€ 120,00

Preis für Mitglieder

€ 100,00

Mögliche Zahlungsarten

  • Überweisung

Veranstalter

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.

Weitere Infos zum Download

Vorträge

Mehr Landschaftspflegematerial (LAPF) in Biogasanlagen
Nicole Menzel, Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V. (DVL)

Fachforum 1: Extensive Landbewirtschaftung im Spannungsfeld der Agrarreform

Lösungsvorschläge zur Integration extensiver Beweidung in der GAP
Dr. Eckhard Jedicke & Dr. Jürgen Metzner

Umsetzungsprobleme und Lösungen beim Umgang mit Landschaftselementen bis 2014
Dr. Benedikt Scholtissek, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

Künftige Ausrichtung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der
Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK)“

Sönke Beckmann, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Ideen für die Programmierung der extensiven Landbewirtschaftung
Dr. Helge Neumann und Uwe Dierking,Deutscher Verband für Landschaftspflege, Arten- und Weideagentur

Fachforum 2: Überregionale Trassen regional ausgleichen

Ökologisches Schneisenmanagement
Katja Horenk, 50Hertz Transmission GmbH

Erfordernisse für die Planung – so gelingen Ausgleichsmaßnahmen
Erik Henck

Weichen stellen, Schranken öffnen – Projektmanagement für die DB
Jürgen Windgasse, LPV Rheingau-Taunus

Holsteiner Lebensraumkorridore – praktische Wiedervernetzung in der Normallandschaft
Dr. Björn Schulz, Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

Fachforum 3: Klima- und Ressourcenschutz auf organischen Böden

Zukünftige Nutzung von Moorstandorten – Trends, Chancen, Potenziale, Perspektiven
Norbert Röder, Heinrich-von-Thünen-Institut

Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können
Dr. Katja Arzt, EUROPARC Deutschland

MoorFutures – Innovative Finanzierung von Moorwiedervernässung in Mecklenburg-Vorpommern
Monique Ziebarth, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern

Paludikultur – Verfahren und Wirtschaftlichkeit in der Praxis
Dr. Wendelin Wichtmann, DUENE e.V., Michael-Succow-Stiftung c/o Institut für Botanik und Landschaftsökologie, Greifswald

Wiedervernässung ohne nasse Füße – Runde Tische gegen Konflikte!
Beate Lezius, Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Schleswig-Holstein

Fachforum 4: Naturschutzberatung in der GAP – Trends für 2014

Information und Qualifizierung der Landnutzer im Naturschutz in Sachsen ab 2014
Carola Schneier, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Naturschutzberatung in England – Stand und Perspektiven
Stephen Podd, Farming and Wildlife Advisory Group Suffolk

Naturschutzberatung für Landnutzer – ein Modellprojekt im Sternberger Endmoränengebiet
Bettina Schwarz, Landschaftspflegeverband Sternberger Endmoränengebiet

Was muss ein Landschaftspflegeverband für die einzelbetriebliche Naturschutzberatung mitbringen?
Ute Grothey, Landschaftspflegeverband Landkreis Göttingen

Anmeldung

Anmeldeschluss

13.09.2012

Anmeldung

Die Anmeldefrist für diese Veranstaltung ist leider schon vorbei.

Veranstaltungsdetails

Datum

19.–21.09.2012

Zeit

11:30–15:00 h

Ort